für Schulen und Freizeiteinrichtungen

Unser Angebot für Schulen und Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche in der Region Aue-Schwarzenberg

 

Wir würden uns freuen, auch in Ihrer Schule/Freizeiteinrichtung einmal etwas vom Leben eines blinden bzw. sehbehinderten Menschen erzählen und zeigen zu können.

- In Grundschulen wäre dies z.B. im Rahmen des Sachkundeunterrichts zum Thema "Sinne des Menschen" möglich.

- In Oberschulen bzw. Gymnasien könnten wir evtl. den Ethik- bzw. Religionsunterricht bereichern.

- Oder wir unterstützen Sie im Rahmen eines entsprechenden Projekts.

Dabei kommen wir gern Ihren ganz konkreten Wünschen und Vorstellungen entgegen: Wir können einfach mal eine Unterrichtsstunde oder auch einen längeren Zeitraum gemeinsam mit Ihnen ausgestalten.
 

Ein oder zwei blinde bzw. sehbehinderte Mitglieder unseres Vereins könnten Ihren Schülern ganz nach Wunsch:
 

  • - den Alltag eines blinden Menschen sehr anschaulich und abwechslungsreich schildern und dabei verschiedene Hilfsmittel wie z.B. ein sprechendes Farberkennungsgerät oder ein Lineal mit tastbaren Markierungen demonstrieren.
     
  • - Das Schreiben der Brailleschrift würden wir bei Interesse zeigen. Dabei könnten sich die Schüler auch gern selbst ausprobieren; sie könnten z.B. ihren eigenen Namen schreiben. Wir würden jedem Schüler ein tastbares Braille-Alphabet zur Verfügung stellen, bei dem die Buchstaben jeweils in gedruckter Form über die Brailleschrift gesetzt sind.

  • - Auch das Gehen mit einem Blindenstock bzw. Blindenführhund könnten wir zeigen. In gewissen Grenzen können sich die Kinder bzw. Jugendlichen auch mit Simulationsbrillen selbst ausprobieren.

  • - Evtl. könnten auch gemeinsame Spiele wie z.B. Brett- oder Kartenspiele getestet werden, die speziell für blinde Menschen präpariert wurden.


 

Ganz wichtig wäre es uns auch, den Kindern und Jugendlichen einiges zum richtigen Umgang mit blinden bzw. sehbehinderten Menschen mit auf den Weg zu geben, ihnen z.B. zu sagen, dass einem blinden Passanten gut gemeinte Ratschläge wie "Hier ist noch ein Platz frei" nicht viel nützen - dass es vielmehr auf präzise Angaben ankommt wie "Hier links ist noch ein Platz frei.".


Vergangene Veranstaltungen haben uns immer wieder gezeigt, dass den Schülern unheimlich viele Fragen auf den Nägeln brennen; für diese haben wir gern ein offenes Ohr.

Schließlich hätten die Schüler selbst die Möglichkeit, sich untereinander bzw. mit uns über bereits gesammelte Erfahrungen mit blinden oder sehbehinderten Menschen auszutauschen.


Die Integration blinder und sehbehinderter Menschen in die Gesellschaft möchten wir auch durch die Präsenz unserer blinden und sehbehinderten Mitglieder in Schulen und Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche bewirken. So wird es möglich, gegenseitiges Interesse und Verständnis füreinander zu entwickeln und zu fördern.


 

Sehr erfolgreiche Veranstaltungen haben wir unter anderem in folgenden Einrichtungen durchgeführt:
Grundsschule Albrecht Dürer Aue
Grundschule Raschau
Erich Kästner Schule Aue
Heinrich Heine Oberschule Lauter

Windbergschule Zwickau
Grundschule Christian Lehmann Scheibenberg

Bürgerhaus Aue
 

Bitte rufen Sie uns bei Interesse an oder schicken Sie einfach eine E-Mail.


nach oben